Mühlhausen. Als weitere Anlauf- und Betreuungsstellen für Kinder und Jugendliche in Notsituationen wurden in den letzten Tagen zwei neue Notinseln im Unstrut-Hainich-Kreis in das bestehende Netzwerk aufgenommen.

Inhaber Ronny Kraußer und Mitarbeiter Marco Rehbein vom Tattoo und Piercing- Studio ''Psychocrew''in der Wanfrieder Straße 200 in Mühlhausen haben das Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes und des Kinderfreundlichen Landkreises schon länger auf dem Schirm und stellen ihr Geschäft gern als Notinsel zur Verfügung. Die 96. im Unstrut-Hainich-Kreis. „Wir sind durch die vielen Aufkleber in der Stadt darauf aufmerksam geworden, haben uns informiert und die Sache für sehr gut befunden“, sagte Ronny Kraußer. „Wir haben selber Kinder und wissen, dass oftmals schon Hilfe nötig wird. Wir haben immer schon mal geholfen wenn vor unserem Studio Kinder hingefallen sind und versorgt werden mussten, waren als Schlichter bei Streitigkeiten z. B. an der Bushaltestelle nebenan gefragt und haben uns auch bei der Aktion „Emely“ mit eingebracht.“ „Wir sind zwar bunt angemalt, aber sind nicht nur im Herzen für die Kinder da, die ja unsere Zukunft sind, und gern bereit in Notsituationen für sie da zu sein“, ergänzte Marco Rehbein. Gemeinsam mit Birgit Schmidt vom Büro Kinderfreundlicher Landkreis wurde die entsprechende Partnervereinbarung abgeschlossen und das Notinsel-Logo am Schaufenster des Geschäfts angebracht.